Berufsunfähigkeitsversicherung

Wer aufgrund einer Krankheit oder einer neu aufgetretenen Behinderung seinem Beruf nicht mehr nachgehen kann, ist berufsunfähig. Kann auch keine andere Tätigkeit ausgeübt werden, spricht man von Erwerbsunfähigkeit. Die Reduzierung der Fähigkeit, einer bezahlten Beschäftigung nachgehen zu können, führt nur dann zu einer gesetzlichen Rente, wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind. Die Höhe dieser Rente ist ebenfalls von mehreren Umständen abhängig, u.a. auch davon, in welchem Umfang der Arbeitnehmer noch einer Erwerbstätigkeit nachgehen kann. Die Einstufung wird von Ärzten und Gutachtern vorgenommen.

 
BU Vergleich

News
 
Berufsunfähigkeit au...
Depressionen können jeden treffen - und das ganze Leben auf den Kopf ...
 
Heidelberger Leben pr...
Stillstand ist für Versicherungsunternehmen immer ein Rückschritt. S...
 
Leistungen der BUV sc...
Rente aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BUV) und gleichzeitig...
 

Infos und Tipps zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Seit einigen Jahren sind die Begriffe Erwerbsunfähigkeit und Berufsunfähigkeit gesetzlich nicht mehr vorgesehen. Der Gesetzgeber spricht jetzt von einer vollen oder teilweisen Erwerbsminderung, die sich nur noch auf die reduzierte Fähigkeit der Ausübung einer Tätigkeit bezieht. Der eigentlich erlernte oder zuletzt ausgeübte Beruf spielt nun nur noch eine untergeordnete Rolle. Er wird nur noch dann zur Beurteilung der Gesamtsituation mit herangezogen, wenn eine sogenannte Verweisung zu einer vergleichbaren und zumutbaren Beschäftigung vorgenommen werden soll. Diese Verweisung oder wenigstens ein entsprechender Versuch wird in jedem Fall vorgenommen, auch dann, wenn der Arbeitnehmer weniger verdienen wird, als vorher.

Eine gesetzliche Rente wegen Erwerbsminderung wird in vollem Umfang geleistet, wenn auch volle Erwerbsminderung vorliegt. Was früher die Berufsunfähigkeitsrente war, ist heute die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung. Es ist nicht schwer, sich vorzustellen, dass der Arbeitnehmer neben den gesundheitlichen Einschränkungen damit auch noch schwere finanzielle Einbußen hinnehmen muss.

Um wenigstens die wirtschaftliche Situation zu verbessern, ist es ratsam, privat vorzusorgen. Wer eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen hat, kann im Ernstfall auch dann Leistungen daraus beziehen, wenn er nach den gesetzlichen Bestimmungen noch teilweise erwerbsfähig ist und aus diesem Grund ein Einkommen aus einem Arbeitsverhältnis erzielt.

Es gibt eine Reihe von günstigen Versicherungen, die im Falle einer Berufsunfähigkeit mit Leistungen eintreten, welche das Leben ein deutliches Stück leichter machen können. Es ist wichtig, eine private Berufsunfähigkeitsversicherung beizeiten abzuschließen, denn umso günstiger sind die Beiträge.